Newsletter | Kontakt | Presse 
English | 中文

Green Logistics

Durch eine nachhaltige Logistik können klimaschädliche Emissionen und Ressourcenverbrauch reduziert werden. 4flow research-Projekte fokussieren Strategien und konkrete Maßnahmen für eine nachhaltige Logistik.

Nachhaltigkeit hat für Unternehmen und die Logistik stark an Bedeutung gewonnen. Standards für die Berechnung und Bewertung nachhaltiger Prozesse sind jedoch meist unvollständig und allgemein gültige Aussagen zu Kosten und Nutzen daher kaum möglich.

Nachhaltigkeit in der Logistikplanung

Logistikforschung durch 4flow research im Bereich grüne Logistik verfolgt das Ziel, Umwelteinwirkungen durch logistische Aktivitäten zu quantifizieren und damit effektiv bewertbar zu machen. Zugleich werden Strategien und Maßnahmen zur Verbesserung der Nachhaltigkeit untersucht. Langfristige Vision ist es, ökologische Nachhaltigkeit fest in das Zielsystem der Planung und Steuerung von Logistik- und Transportnetzwerken zu integrieren und geeignete Optimierungsverfahren zu erforschen.

Optimierte Logistikprozesse können zur Reduzierung von CO2-Emissionen beitragen und damit die ökologische Nachhaltigkeit der Wirtschaftsprozesse steigern. Die 4flow Supply Chain Management Studie 2013 enthält Ergebnisse zu elf logistischen Maßnahmen für die Emissionsreduktion. Kosten und Nutzen der Maßnahmen wurden mit quantitativen Methoden anhand von Fallstudien untersucht.

4flow-Logistikstudie 2010 „Der Einfluss des Ölpreises auf Distributionsnetzwerke von Industrie und Handel“

Die 4flow-Logistikstudie 2010 quantifiziert den Effekt des Ölpreises auf Transportkosten und zeigt die Wirkung auf Logistikkosten in unterschiedlichen Netzwerktypen auf. Sie gibt in Modellrechnungen für Industrie und Handel Empfehlungen für kostenoptimale Strukturen in Abhängigkeit von der Ölpreisentwicklung. Dazu wurden praxisgetreue Modelle erstellt und optimiert. Zusätzlich wurden mögliche Einsparpotenziale bei CO2-Emissionen durch die Netzwerkrestrukturierung untersucht. Das Ergebnis zeigt, dass die optimale Distributionsstruktur nur schwach vom Ölpreisniveau abhängt.

InTerTrans

Das Projekt InTerTrans (Integrierte Terminierung und Transportplanung) konzentrierte sich auf die Realisierung effizienter Transportprozesse in der Automobilindustrie. Dazu wurden nachhaltige Konzepte in Transportplanung und Auftragsterminierung erarbeitet und erstmals integriert. Durch eine Dynamisierung der Transportplanung sowie die Erweiterung der Auftragsterminierung um transportrelevante Kriterien wurden eine Auslastungserhöhung, weniger gefahrene Kilometer sowie die Verlagerung auf Schiene und Wasserwege erreicht. In Fallstudien konnten dadurch signifikante Emissionsreduzierungen nachgewiesen werden.

MultiTrans

Das Projekt MultiTrans (Multikriterielle Optimierung bei Transportproblemen in der Logistik) hatte das Ziel, praxisnahe Optimierungsalgorithmen zu entwickeln, die der hohen Komplexität globaler Netzwerkstrukturen gerecht werden. Netzwerke mit mehrstufigen Transportketten und kombinierten Verkehrsflüssen wurden abgebildet und unter Berücksichtigung mehrerer konkurrierender Zielgrößen wie Kosten und ökologische Nachhaltigkeit optimiert. Das Forschungsprojekt wurde vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung der Europäischen Union  gefördert.

Nach oben