4flow-Studie

Der Einfluss des Ölpreises auf Distributionsnetzwerke ist gering

Veränderungen des Ölpreis-Niveaus wirken sich kurzfristig nicht auf Lagerstrategien aus.

Das ist eines der zentralen Ergebnisse der 4flow-Logistikstudie, auf die Dr. Stefan Wolff, CEO von 4flow, kürzlich in einem Interview mit der Deutschen Verkehrs-Zeitung (DVZ) verwies. Bei Ölpreisen zwischen 15 und 100 USD pro Barrel verändert sich demnach die optimale Lagerzahl überhaupt nicht, der Ölpreis hat in diesem Bereich nur einen sehr schwachen Einfluss auf die Lagerstrategien. Erst bei extrem niedrigen, noch deutlich unter dem heutigen Niveau liegenden oder aber relativ hohen Ölpreisen jenseits von 150 USD pro Barrel hat der Ölpreis eine spürbare Auswirkung.

Diese Wechselwirkungen hat 4flow schon 2010 in der 4flow-Logistikstudie „Der Einfluss des Ölpreises auf Distributionsnetzwerke von Industrie und Handel – Ein Mythos wird entzaubert“ eingehend untersucht. Dazu erläutert Dr. Stefan Wolff im Interview mit der DVZ: „Der Einfluss des Ölpreises auf die Logistikstrukturen wird immer wieder kontrovers diskutiert, gerechnet wurde selten. Das war auch der Anlass für unsere Studie. Wir haben gerechnet, und das Ergebnis ist: Trotz des direkten Zusammenhangs zwischen Ölpreis und Transportkosten hat der Ölpreis doch nur einen sehr schwachen Einfluss auf die Struktur von Logistiknetzwerken.“

Die detaillierte Darstellung der Erkenntnisse sowie weitere spannende Schlussfolgerungen können Sie in der 4flow-Logistikstudie „Der Einfluss des Ölpreises auf Distributionsnetzwerke von Industrie und Handel – Ein Mythos wird entzaubert“ nachlesen.